Christoph Daniel von der Schulenburg

General Christoph Daniel von der Schulenburg Der Eingang wurde auf die Südseite verlegt. In einer darüber befindlichen Nische steht das aus Stein gehauene Kniebild Christoph Daniels von der Schulenburg, eines energisch aussehenden Mannes mit großer Allongeperücke. Es ist als Stifterbild aus der Barockzeit eine große Seltenheit. Die mit Palmzweigen umrahmte Kartusche darunter trägt die Inschrift:

CHRISTOPH DANIEL VON DER SCHOULENBOURG KONIGLER SARDINISHER BESTALTER GENERAL MAIOR OBRISTER ÜBER EIN REGIMENT INFANTRIE DEUTSCHER NATION ERBHERR AUF ANGERN WENTORFF . SCHRICKE . KÖHNERT UND BÜLITZ HAT ZUR ERWEITERUNGE DIESER KIRCHE ERBAUUNGE EINES NEUEN KIRCHTURMS GOTT ZU EHREN ZU LIEBE UND BESTEN DER HIESIGEN GEMEINDE SECHSHUNDERT TAHLER GEGEBEN ANNO 1732 . 10 APRIL . HAUSANGERN Dieses Bildnis wurde vor 1735 vom Bruder des Dargestellten, Heinrich Hartwig von der Schulenburg, in Auftrag gegeben.

Im Schiff der Kirche an der Nordwand befindet sich ein sehr kunstvoll gearbeitetes Epitaph, oben das Bild des Generals Christoph Daniel von der Schulenburg zeigend und darunter die wichtigsten Daten und Taten seines Lebens aufzählend.An der Nordwand befindet sich ein prächtiger Epitaph des Christoph Daniel von der Schulenburg. Die kunstvolle Alabasterarbeit besteht aus einem breiten Sockel mit dem Schulenburgschen Wappen, an dem Engelchen einen Teppich empor raffen. Darüber wird die Tafel mit der Grabschrift von zwei Palmstämmen und allerlei kriegerischen Emblemen wie Trommeln, Fahnen, Kanonenrohren usw. eingerahmt. Den Abschluß bildet ein von Putten gehaltenes Brustbild des Verstorbenen in einem ovalen Rahmen.

Epitaphinschrift:Hier ruhet in Gott
der weilandt Hochwohlgeborene Herr
Herr Christoph Daniel Freiherr von der Schulenburk
Sr. Königl. Maj. in Sardinien hochbestalt gewesener
General von der Infanterie und Obrister über ein
Regiment Deutsche zu Fusse, Erb - und Gerichtsherr
auch Kirchenpatron zu Angern, Angern Vergunst
Crüssau, Hohen Seeden, Wentorff und Bülitz.
Erblickte das Licht der Welt 17. Febr. ao 1679
ging ao 1700 nach Piemont und trat in sardinische
Dienste alwo er in allen militärischen Caracteren
bis 1747 gestanden, wegen krancklicher und Schwäche
Umstande aber, als General von der Infanterie
anhero zurück gekommen inao 1734. Erkaufte
er zum besten der Familie das Guth Angern
ao 1738 Angern Vergunst. ao 1754 ließ er auf seine
Kosten die hiesige Kirche welche vor der Gemeinde
zu klein werden wollte vergrößern und
auszieren und ao 1756 wurde von ihm das Arnimsche
Guth Crüssau nebst Zubehör acquiriret
worauf er dann
den 22. Novemb. ao 1763
sanft und seelig im Herrn
entschlafen.

Er ist auf der Südseite / im rechten Anbau der Kirche  in einem steinernen Sarg beigesetzt.