St. Mauritius - Schutzpatron


 Wer ist der Schutzpatron unserer Kirche ?

 Die Glocke der Kirche von Angern zeigt auf ihrem Mantel die Mutter Maria mit dem Jesuskinde auf  dem Arme.  Zu ihren Füßen steht ein Mann in Kriegsrüstung, um das Haupt den Heiligenschein tragend; die linke Hand ist auf den Schild gestützt, die rechte Hand umfasst die Fahnenstange.

  Es lässt sich mit ziemlicher Sicherheit annehmen, dass dieser Krieger der heilige Mauritius sein soll.

 Wer war Mauritius? 

  Um das Jahr 300 etwa, als Kaiser Maximianus in Italien regierte, befand sich in seinem Heere ein tapferer Kriegsmann, mit Namen Mauritius. Er war Führer des afrikanischen Teils der Thebäischen Legion (Theben in Ägypten) und wurde oft als Moor dargestellt. Als er einst mit seiner in Jerusalem lag, nahm er das Christentum an und ließ sich mit allen seinen Soldaten taufen.

  Die Truppen des Mauritius zeichneten sich durch unerschütterlichen Mut und Tapferkeit aus.  Sie führten den Namen " Blitzlegion ", denn schnell wie der Blitz drangen sie auf den Feind ein und warfen ihn über den Haufen.

  Im Jahre 302 zog der Kaiser mit seinem Heere über die Alpen, um Krieg im heutigen Frankreich, in Agaunum / Rhône zu führen. Damit der Beistand der heidnischen Götter in der Schlacht fände, sollten diesen zuvor Opfer dargebracht werden.

  Alls Mauritius von der Anordnung hörte, entfernte er sich mit seiner Abteilung aus dem Lager, weil er und seine Soldaten an dem Götzendienste nicht teilnehmen wollte.

   Da ließ der Kaiser die Legion zurückrufen. Mauritius, vor den Kaiser geführt, erklärte, dass er und seine Mannschaft Christen wären, die an der die an dem heidnischen Opferdienst nicht teilnehmen würden. 

  Der Kaiser geriet darüber in heftigen Zorn und befahl, jeden zehnten Mann der Legion niederzustoßen.

  Aber Mauritius und seine Soldaten blieben standhaft.  Da ließ der Kaiser die ganze Mannschaft niederhauen.

  Mauritius wurde später heilig gesprochen.

  An der Stätte, wo Mauritius mit seinen treuen Christen den Märtyrertod erlitten hat, gründete einst Siegesmund, der König von Burgund, ein Kloster und nannte es " Mauritius ".  In diesem Kloster wurde neben anderen Reliquien die Fahne des Mauritius aufbewahrt.

  Im Jahre 937 gründete Kaiser Otto in Magdeburg ein Kloster, zu dessen Schutzheiligen auch der heilige Mauritius gehörte.  Als des Kaisers Heer auf einem Kriegszuge nach Italien das unweit des Rhoneflusses gelegene Kloster St. Mauritius plünderte, wurde der Kaiser darüber sehr betrübt und beunruhigt.  Er beschloss, die Freveltat dadurch wieder gut zu machen, dass er an Stelle der alten Klosterkirche in Magdeburg eine neue bauen ließ und sie dem heiligen Mauritius weihte.  Diese Kirche brannte 1207 nieder.

  Aus ihrer Asche erstand im Laufe von etwa 300 Jahren der prachtvolle Dom.  Bis zur Zeit der Reformation wurde in der Domkirche zu Magdeburg die Mauritiusfahne aufbewahrt.

  Unter den Erzbischöfen von Magdeburg war es besonders der Erzbischof Otto, welcher den heiligen Mauritius in hohem Maße verehrte und auf ihn großes Vertrauen setzte.

  Erzbischof Otto von Hessen aber ist es, der 1341 die Burg in Angern baute; vielleicht hat er auch eine Burgkapelle errichtet, aus der später die Kirche hervorging.  Da lag es doch sehr nahe, dass diese Kirche dem heiligen Mauritius geweiht ward. 

  Wir dürfen daher wohl unsere Kirche St. Mauritius nennen.