Spendendank 2008



Spendendank 2008

Ganz herzlich möchten wir Ihnen dafür danken, dass Sie dem Förderverein Kirche Angern e.V. und damit dem Kulturdenkmal Kirche Angern, auch im vergangenen Jahr mit Spenden bedacht haben.

Im vergangenen Jahr, im Januar, wurde die Orgel ausgebaut und, bis auf das Orgelprospekt, nach Halberstadt zur Orgelbaufirma Hüfken verbracht. Dort wurden sämtliche Zink-, Zinn- und Holzpfeifen gereinigt und aufgearbeitet. Die Pfeifensätze sind mittlerweile in der Kirche Angern eingelagert und warten auf ihren Einbau in das noch zu restaurierende Orgelprospekt. Hierfür wurde der Diplom Restaurator Heinz-Peter Schmidt in die Pflicht genommen. Er analysierte die vorhandenen Farbschichten im gesamten Kirchenbau und erarbeitete eine Vorgabe für die weitere farbliche Gestaltung der Kirche und des Inventars. Mit der Reinigung und einem Erstanstrich des Orgelprospektes konnte er schon Ende des Jahres beginnen. Ein Weiterarbeiten ist von der Temperatur abhängig.

Die Kirchengemeinde rechnet damit, dass die Orgel im Juni 2009 wieder komplett ist und am 21.06.2009 eingeweiht werden kann. Wir würden uns freuen wenn wir Sie zu diesem Termin begrüßen können.

Die Reparatur des Dachstuhls wurde im Frühjahr 2008 der Firma Calvörder Bau GmbH übergeben. Die Arbeiten am Dachstuhl sind noch nicht beendet. Während der Reparatur des Dachstuhls hatte sich herausgestellt, dass das östliche Deckengebälk praktisch nicht mehr auf dem Mauerwerk aufliegt und der Deckenbereich über dem Altar zum Einsturz gefährdet ist. Daraufhin wurde die Kirche für die Öffentlichkeit gesperrt und nach Entlastung des Deckengebälks am 08.09.2008 wieder freigegeben. Die Arbeiten sollen im März 2009 fortgeführt werden um die Restaurierung des Dachstuhls zum Abschluss zu bringen.

Die weitere Planung der Kirchengemeinde für dieses Jahr ist die Reparatur des Kirchturmdaches. Hierzu einige Anmerkungen der Baupflegerin Frau C. Renne: „Der Turmhelm hat innen starke Schädigungen im Auflager. Sparren und Deckenbalken der Turmkonstruktion sind an zwei Haupttraggebinden nicht mehr vorhanden. Eine Notsicherung durch einen Stahlträger ist vorhanden allerdings hat dieser kein richtiges Auflager auf der Turmwand. Zukünftige Schädigung des Mauerwerks könnte eintreten. Die Schiefereindeckung ist augenscheinlich schadhaft, Durchfeuchtungen der innenliegenden Schalung ist vorhanden. Ein relativ hoher Lichteinfall zwischen den Hölzern lässt darauf schließen, dass einige Fehlstellen in der Eindeckung gerade in den gefährdeten Bereichen vorhanden sind. Eine Zeitnahe Sanierung der Turmhaube ist empfehlenswert.“

Es gibt noch viel zu tun!

Wir danken allen Spenderinnen und Spendern!

Es Grüßt Sie recht Herzlich, Sven Widdecke.

 

 Angern, 04.03.2009





Veröffentlicht am:
07:01:00 04.03.2009 von CMS System Benutzer